admin — 22. Dezember 2012, 01:25

Silvester mit Chic feiern – eine kleine Champagnerkunde

Silvester naht mit großen Schritten. Diese besondere Nacht im Jahr kann auf verschieden Arten gefeiert werden, man kann es zu Hause mit Freunden verbringen, bei einer Open-Air-Party feiern, eine bekannte Stadtmetropole besuchen oder auf dem Strand zu karibischen Klängen tanzen. Es ist aber zweitrangig, ob man ein Silvesterangebot von Jumeirah Luxushotels in Anspruch nimmt oder eine Ferienwohnung in den Bergen anmietet – es wird überall um Mitternacht mit Champagne das Neue Jahr angestoßen. Das Getränk der Götter hat eine interessante Geschichte, man sollte vor der Silvesterparty einige Tipps über Champagne in Erfahrung bringen.

Herkunft. Der Champagner erhielt seinen Namen von der französischen Provinz, wo er hergestellt wird. Das Anbaugebiet der Champagnertraubensorte ist vom Gesetzgeber festgehalten und liegt etwa 150 Kilometer nördlich und südlich vom Paris, wo genau hier das milde atlantische Klima auf das raue Kontinentalklima stößt. Außerhalb dieses Gebiets dürfen die Winzer keinen Champagner herstellen. Der Champagner wird dort seit über 300 Jahren produziert, mit viel Liebe und Traditionsbewusstsein schaffen die Winzer ein im Geschmack unverwechselbares und vollendetes Alkoholgetränk.

Das Flaschenetikett. Die Etikette muss folgende Daten beinhalten:
 

  • die Bezeichnung "Champagne"
  • die Marke oder der Name des Champagner-Hauses
  • die Kontrollnummer des C.I.V.C (Champagner-Gesamtverband)
  • den Ort des Handels- oder Herstellungshauses
  • die Geschmacksrichtungsbezeichnung wie brut (herb), sec (trocken), extra-dry (sehr trocken), demi-sec (halbtrocken)
  • einen Jahrgang, wenn es sich dabei um einen "Millésimé", also einen Jahrgangschampagner, handelt.
  • Richtige Lagerung. Ein Champagner wird schon ab Kellerei im besten Reifezustand ausgeliefert, somit muss er nicht länger im eigenen Keller gelagert werden, dadurch wird er nicht mehr besser. Wenn er richtig gelagert wird – etwa + 10 Grad Celsius, liegend, lichtgeschützt – kann er noch locker nach einigen Jahren getrunken werden.
  • Die beste Trinktemperatur. Die geeignete Temperatur zum Trinken beträgt etwa sechs bis acht Grad. Zum Kühlen nie ins Gefrierfach stellen – der Kälteschock zerstört den feinen und edlen Champagnergeschmack restlos. Zum Servieren sind die Tulpengläser zu empfehlen, in denen sich sein Geschmack am besten entwickelt. Zuerst nur ein wenig einschenken und anschließend die Gläser zu zwei Dritteln füllen.
  • Der Champagner wird meistens als Aperitif zu Vorspeisen, Meeresfrüchten oder Fisch serviert (Brut oder Blanc de blancs Sorten). Zu Fleisch, Wild oder Geflügel ist der kräftigere Brut Millésimé oder ein Rosé besser geeignet. Ein Demi-Sec passt wiederum am besten zum Dessert.

Keine Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI.

Noch keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>