Andrea — 4. Februar 2012, 12:30

Bräuche zu Silvester weltweit

Für die Deutschen ist es an Silvester typisch, “Dinner For One” zu gucken, mit Bleigießen die Zukunft vorauszusagen und Feuerzangenbowle zu trinken. Doch wie sieht es in anderen Ländern auf dieser Erde aus? Ganz anders – so kann man es kurz und knapp zusammenfassen. Hier im Beispiel drei ganz verschiedene Länder, die Neujahr ähnlich und doch anders begehen.

In Spanien wird das neue Jahr beispielsweise durch das Läuten von Kirchenglocken um Mitternacht eingeläutet. Wer das voranstehende Jahr positiv beeinflussen will, isst zu jedem Glockenschlag eine Weintraube und sich dann etwas wünschen. Dies geht allerdings nur in Erfüllung, wenn die Weintrauben vollständig gegessen und der Wunsch vor Mitternacht gewünscht wurde. Ansonsten wird großes Pech für das kommende Jahr prophezeit.

Um das Glück noch ein wenig zu kitzeln, legen die Spanier goldene Ringe in ihre Sektgläser, mit denen dann auf das neue Jahr angestoßen wird. Und ganz besonders schön für die Herren der Schöpfung ist noch diese spanische Tradition an Silvester: Die Damen tragen allesamt rote Unterwäsche und Dessous. Mit diesem Brauch soll die Erfüllung bestimmter Wünsche gefördert werden.

Ein bißchen weiter im Osten, in Russland, wird am 31. Dezember nicht nur Silvester, sondern auch noch Weihnachten gefeiert! Bei den Russen bedeutet Silvester gleichzeitig den Beginn der russisch-orthodoxen Weihnachtszeit. Diese endet am 6. Januar des Folgejahres mit dem Überreichen von Geschenken. Daher werden an Silvester auch Weihnachtsbäume geschmückt, die in Deutschland zu diesem Zeitpunkt fast schon wieder die Wohnung verlassen müssen.

In Schottland hingegen wird nicht nur das neue Jahr gefeiert, sondern ab dem 31. Dezember auch noch das mehrtägige Hogmanay Winterfest, einem seit Jahrtausenden zelebrierten Fest zur Wintersonnenwende. Daher wird traditionell um Mitternacht das keltische Lied “Auld Lang Syne” gesungen. Gegessen wird das schottische Nationalgericht Haggis, ein mit Innereien gefüllter Schafsmagen.

Ganz besonders freuen sich die Schotten aber, wenn Zudem sollte immer dafür gesorgt werden, dass ein großer, junger Mann mit einer Flasche Whiskey, Rosinenbrot und einem Stück schwarzer Kohle vor der Tür steht. Es soll nämlich Glück für das nächsten Jahr bringen, wenn man den Herrn ins Haus bittet.

Keine Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI.

Noch keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>